Sonntag, 28. August 2016

"Secret Elements - Im Dunkel der See" von Johanna Danninger [Rezension]

Preis: 3,99 €

Format: E-Book (ab 29.09.16 auch als Softcover erhältlich)

Seitenanzahl: 297

Altersempfehlung: ab 14 Jahre

Meine Wertung: 4,5 Herzen

Reihe: Secret Elements #1

Verlag: Carlsen Impress 

Will ich kaufen! 





Kurzbeschreibung

**Entdecke die Welt, die im Verborgenen liegt…**
Die 17-jährige Jessica hält sich nur an ihre eigenen Regeln. Sie gilt als aufmüpfig und unkontrollierbar, versteckt ihr feuerrotes Haar und ihre blasse Haut unter schwarzen Klamotten und schlägt sich als Barkeeperin heimlich die Nächte um die Ohren. Bis ihr eine fremde Frau ein antikes Amulett überreicht, das kostbarste Geschenk, das sie je bekommen hat. Fatalerweise kann sie es, einmal angelegt, nicht mehr ablegen und befindet sich plötzlich in einem Geflecht aus übermenschlichen Agenten und magischen Bestimmungen. Dabei soll sie ausgerechnet der arrogante Lee, der Menschen grundsätzlich für schwach hält, beschützen. Wenn er nur nicht so unglaublich gut aussehen würde…
(Bildquelle und Copyright liegen bei Carlsen Impress)



Cover

Das in Grün- und Blautönen gehaltene Cover wirkt auf mich düster und geheimnisvoll. Im unteren Bereich kräuselt sich das Meer, ganz im Zeichen des Untertitel „Im Dunkel der See“ und im Vordergrund befindet sich das antike Amulett, das Jay von der fremden Frau geschenkt bekommt.


Meine Meinung


Handlung


Nachdem ich mich schon in Klappentext und Leseprobe verliebt hatte, wusste ich, dass ich die Geschichte lesen musste.
Die Handlung wird aus der Sicht unserer Protagonistin Jessica, die sich aber von allen Jay nennen lässt, erzählt. Sie lebt als Waisenkind im Heim und verdient sich ihr Geld als Barkeeperin, um sich damit ihr angestrebtes Studium zu finanzieren. Im Park trifft sie auf eine alte Dame, die ihr ein antikes Amulett schenkt. Das Amulett bringt ihr Leben etwas durcheinander. Nicht nur, dass sie es nicht mehr abnehmen kann. Nein, sie findet sich bald in einer fantastischen Welt wieder und hat keine Ahnung, welche Rolle sie eigentlich hat.
Die Anderswelt hat mich wirklich wahnsinnig begeistert und fasziniert und war vermutlich mein Highlight des Buches. Johanna Danninger hat sie mit sehr viel Einfallsreichtum und Liebe zum Detail gestaltet. Im ersten Teil geht es auch erst einmal viel darum, dass Jay die Anderswelt mit all ihren Regeln, Gepflogenheiten und Einzelheiten kennenlernt. Sie erfährt, was diese übermenschlichen Agenten überhaupt machen und welches Amulett ihr dort übergeben wurde, welche Bestimmung im Zusammenhang mit dem Schmuckstück steht.
Dadurch nimmt die Handlung, nach einem ereignisreichen Start, erst langsam an Fahrt auf. Jay wird nämlich zunächst aus allem herausgehalten, was ihr natürlich gehörig missfällt.
Am Ende des ersten Bands erfahren wir dann auch, was es mit dem Untertitel „Im Dunkel der See“ auf sich hat und es wird ein wenig actionreicher.
Weil mich die Welt sehr fasziniert hat, hat es mich nicht sonderlich gestört, dass die Handlung den größten Teil vor sich hindümpelt, aber ich hoffe trotzdem, dass die Handlung in den weiteren Teilen an Fahrt aufnimmt. 

Charaktere


Zudem überzeugen die Charaktere. Jay ist schlagfertig und sarkastisch, aufmüpfig und lässt sich nicht gerne sagen, was sie zu tun und zu lassen hat. Das gibt Stoff für witzige Dialoge, die einen wirklich schmunzeln lassen.
Außergewöhnlich war auch ihre Leidenschaft für Wissenschaften, insbesondere die Physik. Damit denkt sie eher rational und wehrt sich zu Beginn erst gegen das Fantastische, das ihr begegnet. Das gefiel mir sehr gut, weil sie nicht einfach alles geglaubt hat, was ihr erzählt wurde. Sie denkt für sich selbst.
Lee wird ihr Beschützer und ist der männliche Protagonist. Ihn fand ich sehr interessant und über einige Sachen, die man über ihn erfuhr, musste ich wirklich lachen. Besonders in Kombination waren Jay und Lee zum Schießen komisch.
Ein weiterer Charakter, der mich begeistert hat, ist Ivan. Er ist einfach zu knuffig.


Schreibstil


Johanna Danningers Schreibstil hat mich schon durch den ersten Satz überzeugt. Sie erzählt die Geschichte mit sehr viel Humor und Leichtigkeit. Die sarkastische Note macht es zu einem besonderen Leseerlebnis.


Fazit:

„Secret Elements – Im Dunkel der See“ ist ein Reihenauftakt, der sich sehen lassen kann. Er überzeugt mit einer fantastischen Welt, die fasziniert, und starken, sarkastischen Charakteren. Zudem spielt Humor eine große Rolle und dieser macht es zu einem leichten und amüsanten Leseerlebnis.
Von mir gibt es 4,5 Herzen.
 
,5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar =)