Mittwoch, 28. September 2016

"Belle et la magie - Hexenherz" von Valentina Fast [Rezension]

Titel: Belle et la magie – Hexenherz 

AutorIn: Valentina Fast 

Einband: E-Book 

Preis: 3,99 € 

Seitenanzahl: 468 

Altersempfehlung: ab 14 Jahren 

Meine Wertung: 4 Herzen 


Will ich kaufen!



Kurzbeschreibung

**Die neue Reihe der »Royal«-Autorin Valentina Fast!**
Die 17-jährige Isabelle Monvision lebt in den Tiefen eines so geheimen Walds, dass niemand ihn betreten kann, ohne vorher in einen festen Schlaf zu verfallen. Wie alle Hexenmädchen ihres Dorfs muss sie von Kindesbeinen an nicht nur Rechtschreibung und Mathematik lernen, sondern sich auch in der Zauberei üben. Dass das nicht immer so klappt, zeigt sich, als Belle auf einer Pariser Studentenparty den gut aussehenden, aber viel zu arroganten Gaston in eine Kröte zu verwandeln versucht – was ihr nicht ganz gelingt. Doch Belle ist nicht nur irgendeine Hexe, sondern die Tochter der Hexenkönigin, und hat für ihre Fehler geradezustehen. Um den Zauber wieder rückgängig zu machen, muss sie Gaston in den Magischen Wald bringen. Worauf er nur gewartet hat…
(Quelle und Bildcopyright liegen bei Carlsen Impress)
 


Cover


Das Cover zeigt eine junge Frau, in einem dunklen Umhang gehüllt, die sich gerade die Kapuze über den Kopf zieht.
Im Hintergrund erkennt man kahle Bäume und Raben. Der Titel ist verschnörkelter Schrift im unteren Teil des Bildes. Mir gefällt die geheimnisvolle Stimmung, die in diesem Moment eingefangen worden ist, die gut zum Magischen Wald passt.



Meine Meinung:



Handlung

Die Junghexe Isabelle Monvision ist die Tochter des Oberhaupt des Hexenzirkels. Das Dorf, in dem die Hexengemeinschaft wohnt, liegt im Magischen Wald, ein Rückzugsort für alle magischen Wesen, ein gefährlicher Ort, den Belle niemals betreten hat.
Auf einer Party missglückt ihr ein Zauber, da sie noch nicht im vollen Besitz ihrer Kräfte ist. Als Strafe muss sie auf den Menschen Gaston Acht geben, bis sie den Bann, mit dem sie ihn belegt hat, lösen kann.
Gar nicht so einfach. Besonders als sich die Geschehnisse im Dorf überschlagen und ihr nichts als die Flucht in den Wald hinein bleibt.
Ich muss sagen, dass mir die Idee, die hinter dieser Geschichte steckt, wirklich gefallen hat. Die Welt, die Valentina Fast, mit „Belle et la magie“ erschaffen hat, ist fantastisch, magisch und auf eine gute Art und Weise verworren. Man weiß nicht, was man hinter der nächsten Abbiegung vermuten kann.
Die Handlung hat zunächst ein gemütliches Tempo, sodass man die Welt, in der Belle lebt, erst einmal kennenlernen. Aber dann überschlagen sich die Ereignisse und es gibt nur wenige Momente, in denen man zur Ruhe kommen kann.
Das macht das Ganze sehr spannend und ich habe das Buch kaum aus der Hand gelegt.
Das Geschehen wird zum größten Teil aus Belles Sicht erzählt, allerdings bekommen auch Gaston und Sandrine, Belles beste Freundin, ihre Kapitel. Gerade letztere hat mich überrascht, aber die Kapitel passen gut in die Handlung.
Das einzige, was mir auch mit dem Beenden nicht klar wurde, worin genau der Grundkonflikt liegt. Für mich gibt es einen Ansatz, aber ich kann nicht vermuten, was mich im Band Zwei erwartet.
Aber dennoch war es spannend zu lesen und macht auf jeden Fall Lust auf Mehr.

Charaktere

Belle ist ein wahnsinnig sympathischer Charakter. Sie hat ein großes Herz und ist im Angesicht der Geschehnisse sehr stark. Auch weil sie sich nicht erlaubt, Schwäche zu zeigen. Man kann schnell einen Draht zu ihr aufbauen, finde ich.
Gaston, der männliche Protagonist, lässt mich etwas zwiegespalten zurück. Zum einen mag ich ihn wahnsinnig. Seine Art hat einfach etwas. Zum anderen habe ich ihm die meiste Zeit ziemlich misstraut. Auch wenn im Moment das Gefühl des Mögens überwiegt, weiß ich noch immer nicht, woran ich bin.
Mein Liebling war aber immer noch Pinky. Die kleine, pinke Katze, die eigentlich einmal ein Apfel gewesen war.

Schreibstil

Locker und leicht. Dennoch kommt die geheimnisvolle Stimmung des Waldes gut herüber. Mir hat es sehr gut gefallen, dass so viel Französisch eingeflossen ist, das hat es authentischer gemacht.


Mein Fazit:

„Belle et la magie – Hexenherz“ überzeugt mit einem rasanten Plot, einer sympathischen Protagonistin und einer fantastischen Idee.
Der Magische Wald ist eine Reise wert.
Von mir gibt es 4 Herzen.

Vielen Dank an die Organisatoren der Leserunde auf Lovelybooks.de, in deren Zuge ich das Lesexemplar gewonnen habe.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar =)