Sonntag, 16. Oktober 2016

"Malou - [Diebin von Geschichten]" von Lisa Rosenbecker [Rezension]

Titel: Malou [Diebin von Geschichten]

AutorIn: Lisa Rosenbecker

Einband: E-Book

Preis: 3,99 €

Seitenanzahl: 301

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Meine Wertung: 5 Herzen

Reihe: /

Verlag: Carlsen Impress






Kurzbeschreibung

**Lass dich nicht deiner Romanideen berauben…**
Jeder weiß, dass der Kuss einer Muse auch aus dem gewöhnlichsten Menschen einen gefeierten Autor machen kann. Doch die wenigsten wissen um die Anti-Musen, wie Malou Winters eine ist. Als Tochter einer Normalsterblichen und einer Romanfigur hat sie von der versteckten Zwischenweltbibliothek aus Zugang zu sämtlichen Londoner Buchwelten, die jemals erdacht und aufgeschrieben wurden. Statt jedoch zu inspirieren, ist es ihre Bestimmung, nicht zu Papier gebrachte Ideen zu finden und zu löschen. Eine Lebensaufgabe, die sie nicht selten frustriert, vor allem da in letzter Zeit etwas mit den Personen, zu denen ihre Aufträge sie führen, nicht zu stimmen scheint. Und dann gerät sie auch noch ins Visier eines nicht unattraktiven jungen Mannes, der gefährlich nah dran ist, ihre wahre Identität zu erraten…

(Quelle und Bildcopyright liegen bei Carlsen Impress.)

Cover
Auf dem hellblauen Hintergrund sieht man ein Mädchen mit langen, braunen Haaren, die uns den Rücken kehrt. Um sie herum flattern Büchern. Obwohl es recht einfach ist, ist es wunderschön.



Meine Meinung:


Handlung
Malou ist eine Anti-Muse. Mit einem Kuss schenkt sie keine Ideen, sondern lässt den Geküssten den letzten Geistesblitz vergessen. Über ihren Mentor Tom bekommt sie ihre Aufträge, die ihr von der Agentur der Musen gegeben werden.
Als einer ihrer Aufträge ermordet wird, bevor sie ihn küssen kann, ahnt sie schon, dass es nicht mit rechten Dingen zugehen kann. Schnell wird sie in den Mordfall hineingezogen. An ihrer Seite ihre beste Freundin, Emma Holmes, die ihrem großen Idol nacheifert, Lansbury, der grimmige Polizist des Scotland Yard, und Sheldon, ihr Kater.
Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte um Malou hat mich in ihren Bann gezogen und ich bedauere es noch immer, dass ich das Buch schon beendet habe.
Die Idee hat mich wirklich begeistert. Das Litersum, die Welt, die Lisa Rosenbecker hier erschaffen hat, sprudelt vor Kreativität und Genialität. Anders kann ich es nicht sagen. Mit jeder neuen Offenbarung, die es aus diesem Universum kann, hat mich die Autorin ein bisschen mehr ins Staunen versetzt.
Der Kriminialfall, in den Malou verwickelt wird, ist auch spannend. Ich bin eigentlich nicht so ein Fan von Krimis, aber mit der Einbindung in diese Fantasiewelt und der kleinen Liebesgeschichte, hat es mir wirklich gut gefallen. Auch hatte ich bis zum Ende keine Ahnung, wie es sich auflösen könnte. Ich bin genauso im Dunkeln getappt wie unsere Protagonistin. Deswegen konnte mich der Plot voll und ganz überzeugen.

Charaktere
Malou ist mir schon auf den ersten Seiten sympathisch geworden. Als Anti-Muse, die Menschen küsst, damit sie ihre Ideen verwerfen, hat sie es nicht leicht. Besonders wenn in ihrer Welt Musen bevorzugt werden. Ihre zeitweise vorwitzige und vorlaute Art und Weise hat mich echt amüsiert.
Der grimmige Cop Lansbury scheint sie wirklich gut zu ergänzen und die beiden Charaktere harmonieren sehr gut miteinander. Auch wenn sie sich anfangs nicht wirklich leiden können. Lansbury hat mir mit seiner ruhigen, ernsten Art gut gefallen. Dass er auch noch Humor zu haben schien, machte die Sache noch besser.
Auch die Nebencharaktere reihen sich schön ein. Emma Holmes ist eine verrückte beste Freundin, die sich wunderbar in die fantastische Welt eingliedert.
Mein Liebling bleibt aber vermutlich Sheldon. Er ist einfach zum Schießen komisch.
Zur Abwechslung hat es mir auch einmal gefallen, dass der Fokus mehr auf der Handlung als auf dem Drama zwischen den Charakteren lag.

Schreibstil
Schon in „Arya & Finn – Im Sonnenlicht“ hat mich Lisa Rosenbecker mit ihrem Schreibstil begeistern können. „Malou – [Diebin von Geschichten]“ reiht sich hier ein. 


Mein Fazit:
„Malou – [Diebin von Geschichten]“ ist ein Buch, das man gelesen haben sollte, wenn einen die Buchwelt begeistert. Das Litersum hat mich verzaubert. Dazu kommt ein spannender Plot und liebeswerte Charaktere.
Von mir gibt es 5 Herzen und eine absolute Leseempfehlung.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar =)