Dienstag, 25. Oktober 2016

"Secret Woods - Das Reh der Baronesse" von Jennifer Alice Jager [Rezension]

Titel: Secret Woods – Das Reh der Baronesse

AutorIn: Jennifer Alice Jager

Einband: E-Book 

Preis: 3,99 € 

Seitenanzahl: 300

Altersempfehlung: ab 14 Jahren 

Meine Wertung: 4,5 Herzen 

Verlag: Carlsen Impress 



Kurzbeschreibung
**Ein märchenhaft-schöner Roman von verzauberten Wäldern und einem verwunschenen Reh**
Anstatt den Zwängen des Königshofs zu unterliegen, trainiert Nala lieber das Bogenschießen und gerät in Raufereien mit ihrem Bruder Dale. Aber als ihr Vater, der Baron von Dornwell, eine neue Frau auf das Anwesen bringt, sieht sie ihr Glück schwinden. Die Komtesse ist hochnäsig und böswillig, dennoch ist Nalas Vater ihr vollkommen verfallen. Als Nala schließlich das dunkle Geheimnis der Komtesse aufdeckt, ist es bereits zu spät. Sie setzt alles daran, ihre Familie vor der bösen Stiefmutter zu retten. Doch schon bald steht nicht nur das Leben ihres Bruders auf dem Spiel. Auch ihr eigenes Herz ist in Gefahr – und das des fremden Jägers mit dem verschmitzten Lächeln und den blaugrauen Augen…
(Quelle und Bildcopyright liegen bei Carlsen Impress)


Cover
Ein Mädchen in einem altertümlichen Kleid bewegt sich passenderweise in einem Wald. Umgeben von Grün liegt der Fokus auf ihr und dem Reh, das an ihrer Seite grast. Es passt sehr gut zum Titel und die Cover des ersten und zweiten Teils sind farblich perfekt abgestimmt.




Meine Meinung:



Handlung
Nala, Tochter des Baron von Dornwell, ist vermutlich alles andere, als das, was man sich unter einer Baronesse vorstellt. Sie kann Bogenschießen, rauft sich regelmäßig mit ihrem älteren Bruder und hat auch nicht so viel übrig für luxuriöse Kleider.
Ihr Vater möchte nach dem Tod der Mutter seiner Kinder neu heiraten. Er bringt die Komtesse und deren Tochter auf das Anwesen. Mit der Ankunft der beiden Frauen verändert sich das Leben im Haus. Das einfache Leben, das die Familie führt, ist nicht genug. Die Komtesse möchte Luxus. Nala weiß sofort, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. So kennt sie ihren Vater schließlich nicht.
Schnell kommt sie hinter das Geheimnis der neuen Frau und kann doch nichts tun, um ihre Familie zu retten.

Ich muss sagen, dass ich mich an das Märchen „Brüderchen und Schwesterchen“ nur dunkel erinnern kann. Ob ich das Original jemals gelesen habe, kann ich auch nicht sagen. Aber ich weiß, dass mir das Märchen im Grunde ganz gut gefallen hat. Dementsprechend neugierig war ich auf diese Märchenadaption.
Ich habe einige Parallelen zwischen dem Erinnerten und „Secret Woods“ gefunden, aber dennoch viele Aspekte, die Jennifer Alice Jager hinzugenommen hat.
Die Handlung wird aus der personalen Sicht geschildert und wechselt zwischen Nala und einigen anderen Handlungsträgern hin und her. Zum größten Teil erleben wir die Handlung jedoch aus Nalas Sicht.
Viele Wendungen hatte ich nicht so erwartet, wie sie kamen. Das machte es spannend. Vor allem hatte ich nicht erwartet, dass die Magie eine solch bedeutende Rolle spielen. Der geheimnisvollen Wald und das Reh gewartet aus dem Titel bekommen erst im hinteren Teil seinen Auftritt.
Der Fokus liegt im ersten Teil auf dem Wesen der Komtesse und Nalas Versuchen, sie loszuwerden.

Charaktere
Nala ist mit ihrer natürlichen, wilden Art sehr sympathisch. Sie ist nicht überheblich oder eitel, sondern authentisch.
Ihr Bruder Dale ist ein typischer Bruder, der sie gerne aufzieht, aber alles für seine kleine Schwester tun würde. Geschwisterliebe halt.
Generell gefällt mir, wie Jennifer Alice Jager die zwischenmenschlichen Beziehungen dargestellt hat. Das war, neben ihrem Schreibstil, wohl mein Highlight dieses Buches. Die Art und Weise, wie die Beziehungen echt authentisch sind.
Der fremde Jäger, der seine Identität geheim hält – wobei es nicht schwer ist, zu erraten, wer er wirklich ist – hat auch eine kleine Rolle, die zum Ende hin etwas größer wird. Die Wortgefechte zwischen ihm und Nala haben mich oft zum Schmunzeln gebracht.


Schreibstil
Jennifer Alice Jagers Schreibstil reiht sich perfekt in diese märchenhafte Kulisse, denn er ist verspielt und märchenhaft. Er erweckt die Geschichte zum Leben.


Mein Fazit:
„Secret Woods – Das Reh der Baronesse“ ist der vielversprechende Beginn einer Märchenadaption eines nicht so bekannten Märchens. Besonders der Schreibstil von Jennifer Alice Jager und die Beschreibung der zwischenmenschlichen Beziehungen konnte mich überzeugen.

,5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar =)