Montag, 28. November 2016

"Frostkuss" von Jennifer Estep [Rezension]

Titel: Frostkuss

OT: Touch of Frost

AutorIn: Jennifer Estep

Einband: Taschenbuch

Preis: 9,99 €

Seitenanzahl: 400

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Meine Wertung: 5 Herzen – Monatshighlight November

Reihe: Mythos Academy #1

Verlag: Piper Verlag 

Will ich kaufen!





Sie sind die Nachkommen sagenhafter Kämpfer wie Spartaner, Amazonen oder Walküren und verfügen über magische Kräfte. Auf der Mythos Academy lernen sie, ihre Fähigkeiten richtig einzusetzen. Gwen Frost besitzt ein einzigartiges Talent: die »Gypsy-Gabe«. Eine einzige Berührung reicht aus, um alles über einen Gegenstand oder einen Menschen zu wissen. Doch dabei spürt Gwen nicht nur die guten Gefühle, sondern auch die schlechten und die gefährlichen. Auf der Mythos Academy soll sie lernen, mit ihrer Gabe sinnvoll umzugehen. Aber die mythische Welt steht vor einer tödlichen Bedrohung, und Gwen befindet sich plötzlich im Zentrum eines großen Krieges.
(Quelle und Bildxopyright liegen beim Piper Verlag.)





Die Taschenbuch-Ausgabe ist meine liebste Ausgabe dieser Reihe. Daher sind sie auch in mein Regal eingezogen. Ich liebe schwarze Cover, die mit farblichen Elementen versehen sind. Auch wenn die blaue Rose nicht viel mit dem Buch gemeint hat, passt die Art und Weise, wie sie abgebildet ist, super zum Titel.
Bezogen auf die Reihe gefällt mir auch, dass sich die Farben ändern. 



Gwen Frost hat eine Gabe. Sie braucht Gegenstände und Personen nur berühren, um alles zu erfahren. Selbst das dunkelste Geheimnis, das man mit aller Macht zu verstecken versucht. Nach dem Tod ihrer Mutter beginnt sie das Schuljahr auf der Mythos Academy, einem Ort für die Nachkommen der Krieger, die wir nur aus Mythen kennen. Als sie die Leiche einer Mitschülerin findet, setzt sie alles daran, den Mord aufzuklären. Dabei gerät sie zwischen den Fronten eines Krieges, an den sie eigentlich nicht glaubt.
Nachdem ich schon so lange um diese Reihe herumgeschlichen bin, habe ich sie nun endlich gekauft und angefangen. Ich bereue es nicht.
Die Handlung wird aus der Perspektive der 17-jährigen Gwen Frost erzählt. Sie ist erst seit einigen Monaten auf der Mythos Academy und hat noch keinen Anschluss gefunden. Die einzige Interaktion mit ihren Mitschülern hat sie, wenn sie verschwundene Gegenstände für sie ausfindig macht. Eine gute Möglichkeit, sich das Taschengeld aufzubessern. Demnach hat man als Leser sehr viel Zeit, Gwen und ihre Gedanken kennenzulernen. Die Handlung entwickelt sich in einem gemächlichen Tempo. Mich hat das hier gar nicht gestört. Die Mythos Academy ist ein interessanter Ort, den man gerne näher kennenlernt. Man braucht seine Zeit, um sich zurechtzufinden, da es an jeder Ecke etwas Neues gibt. Gwen steht dem Magischen und Mythischen sehr skeptisch gegenüber. Daher entdeckt man als Leser mit ihr zusammen, was real ist und was eben nicht. Die Idee, die hinter dieser Reihe steckt, gefällt mir wahnsinnig gut. Ich bin ein Fan von Mythologie und bin immer gespannt, wenn sie auf neue Art und Weise verpackt wird. Hier ist es auf jeden Fall sehr gut gelungen.
Es gab einige Handlungspunkte, die ich schon erwartet oder so erahnt hatte, dennoch konnte mich das Geschehen in seinen Bann ziehen. Innerhalb weniger Stunden hatte ich das Buch verschlungen und bin sofort in die Buchhandlung, um mir den zweiten Band zu holen.


An vielen Punkten ist Gwen Forst ein typischer Jugendroman-Charakter. Die Außenseiterin mit der besonderen Magie, die durch einen Zufall ins Zentrum der Geschichte rückt und zur Schlüsselfigur wird. Dennoch hat sie auch ihre Eigenarten, die sie zu einer besonderen Protagonistin machen, wie ihre Liebe zu süßen Speisen und Comics. Ihre Gabe natürlich auch. Sie hat kein Problem damit, allein zu sein und sucht wenig Körperkontakt. Denn Körperkontakt bringt ihr oft mehr Leid als Trost.
Ihre skeptische Art bringt eine gewisse Portion Humor mit.
Logan Quinn, den Spartaner, würde ich als männlichen Protagonisten beschreiben. Man erfährt bisher recht wenig über ihn, aber ich möchte auf jeden Fall viel mehr über ihn erfahren. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht. Mir hat es auf jeden Fall gefallen, wie sich bisher die Liebesgeschichte entwickelt hat.


Es ist seit langem die erste Übersetzung, die ich gelesen habe. Ich finde es immer schwer, den Schreibstil zu beurteilen, wenn es nicht das Original ist (Ich weiß, komisch), aber es ließ sich sehr locker lesen. Die Seiten flogen nur. Besonders gut gefallen hat mir, dass einige Beschreibungen immer wieder aufgenommen wurde. Manche mögen solche Wiederholungen stören, aber wie sie hier eingesetzt wurden, hat es mir sehr zugesagt.



„Frostkuss“ ist ein genialer Beginn. Es besticht mit einer originellen Idee, einer spannenden Handlung, die alles mitbringt, was man sich wünscht. Spannung, Action, Fantasy und eine kleine Liebesgeschichte deutet sich auch an.
Mein Monatshightlight!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar =)