Montag, 7. November 2016

"Traumhaft - Das Erwachen" von Johanna Lark [Rezension]

Titel: Traumhaft – Das Erwachen

Autorin: Johanna Lark

Einband: E-Book

Preis: 3,99 €

Seitenanzahl: 398

Altersempfehlung: ab 14 Jahren

Meine Wertung: 4,5 Herzen

Reihe: Traumhaft #1

Verlag: Dark Diamonds

Will ich kaufen!





**Was würdest du träumen, wenn du in deinem Traum die Realität ändern könntest?**
Als Psychologiestudentin sollten der 21-jährigen Klara die Grundbegriffe der Traumdeutung eigentlich nicht fremd sein. Dennoch kann sie es sich nicht erklären, warum sie und ihre Freunde auf einmal die gleichen Träume haben und diese so absolut real wirken. Oder warum sie plötzlich von einer knisternden Begegnung mit einem höchst attraktiven Studenten träumt und dieser ganz genau Bescheid zu wissen scheint. Zufall, Schicksal oder etwas ganz anderes? Als Klara ihre außerordentliche Gabe der Traumlenkung entdeckt, eröffnen sich ihr plötzlich Welten, die sie sich kaum vorstellen konnte. Bis sie versteht, dass auch ihre Träume zum Spielball anderer Begabter werden können…
//Dies ist ein Roman aus dem neuen Carlsen-Imprint Dark Diamonds. Jeder Roman ein Juwel.//
(Quelle und Bildcopyright liegen bei Carlsen Dark Diamonds.)





Das Cover ist relativ schlicht. Blickfänger sind die roten Haare der jungen Frau und das gelblich-weiße Kleid, in das sie gekleidet ist. Die irgendwie unnatürlich wirkende Pose unterstreicht die Tatsache, dass sich die Thematik mit Träumen beschäftigt, in denen bekanntlich alles möglich ist. 



  




Die 21-jährige Psychologiestudentin Klara hat zum Semesterbeginn nur einen Wunsch. Sie möchte, dass ihr großer Bruder wieder aus dem Koma erwacht. In der Nacht nach ihrem Geburtstag träumt sie von ihm und von diesem Moment an verändern sich ihre Träume. Sie kann sich nicht nur besser an sie erinnern, nein, ihre Freunde, die in ihren Träumen anwesend waren, erzählen ihr, dass sie dasselbe geträumt haben.
Ihr ist das Ganze ziemlich unheimlich, aber sie versucht trotzdem dieser Fähigkeit auf den Grund zu gehen. Die Fähigkeit der Traumlenkung wie sie erfährt und sie ist nicht die einzige, die sie hat. Als sie selbst zum Spielball wird, kann sie nicht mehr entscheiden, wer ist Freund und wer ist Feind.

Die Handlung wird aus der Sicht der Protagonistin Klara erzählt. Viele kurze Kapitel reihen sich aneinander und Realität und Traum wechseln sich somit fast ab. Wenn man sich zunächst an die Kapitellänge und den damit zusammenhängenden Szenen erst gewöhnen muss, hat es mich danach schnell in seinen Bann gezogen. Die kurzen Kapitel laden zum sofortigen Weiterlesen ein und durch den ständigen Wechsel von Realität und Traum möchte man als Leser natürlich erfahren, was als nächstes passiert. Ich habe schon durch andere Bücher eine Hassliebe zu kurzen Kapiteln entwickelt, finde sie für dieses Buch aber gut gewählt.
Die Handlung baut sich zunächst gemächlich auf, was auch mit Klaras Charakter zusammenhängt. Sie neigt dazu, zu verdrängen und demnach weigert sie sich an eine übernatürliche Fähigkeit zu glauben. Sobald diese Grundlage gelegt wurde, geht es sehr spannend weiter. Als Leser möchte man erfahren, was es mit dieser Fähigkeit auf sich hat, welchen Charakteren man trauen kann und welchen lieber nichts.
Dazu kommt ein Liebesdreieck, das aufgebaut wird. Ich muss sagen, dass ich einem solchen nicht abgeneigt bin und deswegen fand ich die Entwicklung mit den beiden Love Interests ziemlich gut.
Der Höhepunkt ist wirklich ein Höhepunkt, auf den mit gutem Tempo zugesteuert wird. Als Leser bekommt man eine kleine Entschädigung für einen sonst miesen Cliffhanger. Ich hoffe, dass die Wartezeit zu Band Zwei schnell vergeht. 






Klara ist eine sympathische Protagonistin. Mit einer nicht ganz so leichten Lebensgeschichte und einem Bruder, der im Koma liegt, lebt sie in den Tag hinein. Sie ist gut im Verdrängen und sehr selbstständig.
Für mich war es ein leichtes, mich in Klaras Situation zu versetzen. Da ich im selben Alter bin und auch selbst Psychologie studiere, hätte ich die Geschichte ohne große Probleme in mein Leben setzen können. Dementsprechend hat die Geschichte irgendwie an meiner eigenen Uni gespielt. So ein Lesegefühl hatte ich selten.
Unsere männlichen Protagonisten heißen Tobi und Adrian. Adrian ist arrogant und studiert mit ihr Psychologie. Er lässt keine Möglichkeit aus, mit ihr zu flirten. Für mich ist er der interessanteste Charakter des Werkes. Er ist vielschichtig und ich bin gespannt, welche Seiten wir noch von ihm kennenlernen.
Tobi lernt sie in ihren Träumen kennen. Auch er lässt einen rätseln. Er ist der lebensfrohste Charakter und kann mit einigen Geheimnissen punkten.
Klaras beste Freundin Jessy nimmt auch eine größere Rolle ein. Leider bleibt sie mir etwas zu oberflächlich. Auch die Beziehung der beiden Mädels war für mich manchmal nicht so greifbar.






Johanna Larks Schreibstil hat mich ziemlich schnell in die Geschichte gezogen. Sie beschreibt die Traumwelten ziemlich bildlich, sodass man sich mental ziemlich schnell an diesen Orten befindet. 



 


„Traumhaft – Das Erwachen“ ist ein toller Auftakt. Die Thematik der Traumdeutung hat mich ziemlich schnell in ihren Bann gezogen. Durch den Wechsel von Realität und Traum baut sich eine Spannung auf, die sich durch den ganzen Roman bis zum Höhepunkt zieht. Die Romantik kommt auch nicht zu kurz und äußert sich in einem interessanten Liebesdreieck.
Ich vergebe 4,5 Herzen. 


,5

Ich danke Netgalley.de und Dark Diamonds für das Rezensionsexemplar.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar =)