Freitag, 30. Dezember 2016

"Der schwarze Phönix" von I. Reen Bow [Rezension]

Titel: Der schwarze Phönix

AutorIn: I. Reen Bow

Reihe: Phönixakademie – Funke #1
_______________________________

Verlag: /

Format: E-Book (auch als Taschenbuch erhältlich)

Preis: 0,99 € (Taschenbuch: 4,97 €)

Seitenanzahl: 60
_______________________________

Meine Wertung: 4 Herzen

Möchte ich haben!



Robin trägt den Tod in ihrem Blut, denn sie ist ein schwarzer Phönix. Menschen haben Angst vor dem Sterben und somit fürchten sie auch das Mädchen, das ihr Leben lang schon auf der Flucht ist. Sesshaft zu werden, bedeutet für sie, ihre Freiheit zu verlieren und ihrer düsteren Magie nachzugeben.
Nicht alle meiden sie – es gibt Personen, die sie jagen und mit aller Gewalt brechen wollen, um ihre Magie zu nutzen. Dennoch stellt sie sich ihren Ängsten und geht zur Phönixakademie. Für sie ist das der einzig sichere Ort, denn die gewaltige fliegende Magieschule ist in ständiger Bewegung und wird gut beschützt.
Doch was wird der Preis für ihren Aufenthalt sein, den sie zahlen muss? Ihre Freiheit?
(Quelle und Bildcopyright liegen bei der Autorin.)



Die äußere Erscheinung hat mich überhaupt auf die Serie aufmerksam gemacht. Die Farben spielen wunderbar ineinander. Das Cover hat etwas Verspieltes und Magisches. Besonders gefällt mir der Flügel in der Ecke, auf dem der Titel ruht. Der Blick des Mädchens passt gut zu dem Charakter, den wir kennenlernen. 



Der schwarze Phönix Robin ist auf der Flucht. Als sie zur falschen Zeit, am falschen Ort erwischt wird, wird sie eines Verbrechens angeklagt, dass sie nicht begangen hat. Kurzer Hand bringt man sie zur Phönixakademie und in ihr kommt die Hoffnung auf, endlich in Sicherheit zu sein.
Der erste Funke konnte mich neugierig machen. Erzählt wird die Geschichte aus der personalen Sicht mehrerer Handlungsträger. Im Sinne einer Serie bekommen wir kurze Szenen aus der jeweiligen Sicht, bevor sie wieder wechselt. Mir gefällt dieses Format irgendwie. Es gibt einem die Möglichkeit, die Charaktere schnell kennenzulernen und sich einen Überblick zu verschaffen und trotzdem bleibt vieles im Geheimen verborgen, sodass Neugier einen antreibt, weiterzulesen.
Die begrenzte Seitenzahl machen weitreichende Handlung nicht möglich, dennoch wird im ersten Funke ein Startpunkt gesetzt und in eine geheimnisvolle Welt der Phönixe eingeführt.




Der Vorteil einer Serie ist die Vielzahl wunderbarer Charaktere, die nicht nur oberflächlich beleuchtet werden. So wie ich das sehe, wird sich das auch in der Phönixakademie zeigen. Zunächst jedoch lernt man nur ein paar kennen.
Mein Liebling ist bisher Lion. Seine Art und Weise zu denken, macht ihn sehr interessant und ich bin sehr gespannt, wie er sich noch entwickelt.
Das, was am meisten fesseln kann, ist jedoch Robins Vorgeschichte. Ich kann bisher nur Vermutungen anstellen und ich bezweifle, dass ich mit ihnen richtig liege.



Ein schöner, teilweise bildlicher Schreibstil führt wunderbar in die Welt der Phönixe ein. 



„Der schwarze Phönix“ ist ein Auftakt, der die Neugierde weckt. Die vorgestellte Welt kann faszinieren und die Charaktere tragen ihren Teil dazu bei, die Geschichte spannend zu machen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar =)