Mittwoch, 22. Februar 2017

"Das Spiel des Grafen" von Tanja Penninger [Rezension]

Titel: Spiel des Grafen

AutorIn: Tanja Penninger

Reihe: Lisbetta-Reihe #1
___________________________

Verlag: Dark Diamonds

Format: E-Book

Preis: 3,99 €

Seitenanzahl: 377

Altersempfehlung: ab 16 Jahren
___________________________
Meine Wertung: 4 Herzen





**Entdecke eine magische Welt voller Geheimnisse**
Als Lisbettas Herrin und beste Freundin Marjan erfĂ€hrt, dass sie bald an einen Grafen von hohem Stand verheiratet wird, ist ihre Freude zunĂ€chst einmal groß. Schon lange hat sich die Adelstochter ausgemalt, welch attraktivem Mann sie einst gehören wird. Aber bereits beim ersten Treffen zeigt sich, dass ihr zukĂŒnftiger Gemahl so gar nicht ihren Vorstellungen entspricht. Lediglich ihre Dienerin Lisbetta ist von dem mysteriösen Fremden fasziniert, der seine Abende lieber am Schachbrett als in Gesellschaft verbringt. Durch einen geheimen Ort erfĂ€hrt sie mehr ĂŒber die Vergangenheit des Grafen und entdeckt, dass magische Wesen nicht nur in BĂŒchern zu finden sind. Doch das wird ihr bald zum VerhĂ€ngnis. Denn ehe sie sich versieht, spielt Lisbetta die Hauptrolle in einem Meer aus LĂŒgen, Intrigen und dunkler GefĂŒhle…
(Quelle und Bildcopyright liegen bei Carlsen Dark Diamonds.)





Eine dunkelhaarige, junge Frau steht in einer halb geöffneten TĂŒr. Es wird irgendwie nicht ganz deutlich, ob sie aus dem Raum heraus kommt oder hineingeht. Ich mag, dass es trotz des Lichts und des hellen Kleides sehr dĂŒster wirkt. Es unterstreicht das Geheimnisvolle der Geschichte. 


Marjan ist Lisbettas Herrin und Freundin und hat naive TrĂ€ume von ihrer bevorstehenden Hochzeit. Gemeinsam reisen sie in eine andere Grafschaft, da sie dem dort wohnenden Grafen versprochen ist. Mit der Ankunft werden ihre MĂ€dchentrĂ€ume zerstört und Lisbetta versucht alles, um ihrer Freundin ein angenehmes Leben zu bereiten. Schon bald stellt sie fest, dass der Graf sie auf eine Weise fasziniert, die ihr nicht gut tut. Schließlich ist er der Ehemann ihrer Freundin.
Dieses Buch hat mich wirklich gefesselt. Ich kann nicht wirklich sagen, wie die Geschichte es genau geschafft hat. Handlungstechnisch passiert nĂ€mlich nicht ganz so viel, wenn ich ehrlich bin. Mit der Kurzbeschreibung ist schon vieles gesagt. DafĂŒr werden jedoch auf besondere Weise die Charaktere, ihre einzelnen Schicksale und ihre Beziehungsentwicklung beleuchtet. Die Spannungen, die zwischenmenschlich aufgebaut werden, nehmen einen wirklich. Faszinieren. Lassen einen fĂŒhlen und rĂ€tseln.
Darum herum gibt es eine interessante Welt, die man jedoch noch zu wenig kennenlernt, als dass man sie richtig einschÀtzen kann. Der Fantasy-Aspekt scheint gering, aber ich denke, dass da in Band Zwei noch einiges auf uns zukommen kann. Ich jedoch meine zwischen den Zeilen einige Anspielungen gelesen zu haben. Ich bin gespannt, ob ich sie tatsÀchlich im Folgeband finden werde.


Wie erwĂ€hnt liegt der Fokus auf den Charakteren. Unsere Protagonistin Lisbetta zeigt sich altruistisch und stellt zu Beginn die BedĂŒrfnisse ihrer Freundin und Herrin ĂŒber ihre eigenen. Schließlich ist Marjan auch noch einige Jahre jĂŒnger und eher Kind als Ehefrau. Sie ist wirklich sympathisch und hat einen Blick fĂŒr ihre Mitmenschen. Mit den aufkeimenden GefĂŒhlen fĂŒr den Grafen und der sich verĂ€ndernden Beziehung zu Marjan entwickelt sie sich. Ich bin mir noch nicht sicher, ob zum Guten oder zum Schlechten. Ich bin gespannt, wie es in Band Zwei weitergeht.
Marjan selbst ist mir ziemlich unsympathisch. Meine Meinung stand schon auf Seite Eins fest und verfestigte sich immer weiter.
Der Graf als unser mĂ€nnlicher Protagonist ist dĂŒster und geheimnisvoll. Die Mysterien, die ihn umgeben, machen ihn reizvoll und unheimlich zugleich. Noch immer kann ich ihn nicht einschĂ€tzen. Aber auf eine gute Art und Weise. 


Ich schreibe die Rezension nun fast zwei Wochen spĂ€ter. Meine Notiz zum Schreibstil sagte nur: „Top. So schön.“
Der Schreibstil ist mir wirklich positiv im GedĂ€chtnis geblieben. Sehr kunstvoll entfĂŒhrt er uns in diese leicht altertĂŒmliche Welt und passt sich perfekt an die Umgebung an und transportiert sehr viel GefĂŒhl. Gerade das Zwischenmenschliche wird dadurch betont.

 

„Das Spiel des Grafen“ ĂŒberzeugt mit seinem Fokus auf Charakterentwicklung und zwischenmenschlicher Beziehungen. Trotz gemĂ€chlicher Handlung fliegen die Seiten. Vor allem, da die Geschichte mit einem kunstvollen Schreibstil an uns Leser heran getragen wird. 




Kommentare:

  1. Huhu,

    Ich fand das Buch richtig toll, war hin und weg von der Story! Mir gefiel der Schreibstil und Charaktere sehe gut :-)

    Du musst unbedingt Teil 2 lesen, war ein tolles Finale mit vielen Überraschungen, aber auch 1-2 kleinen SchwĂ€chen!

    Ganz viele liebe GrĂŒĂŸe

    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Ich will ihn unbedingt lesen. Mal sehen, wann ich dazu komme :)
    Aber ja, der Schreibstil war einfach toll!

    Vielen Dank fĂŒr den lieben Kommentar,
    liebe GrĂŒĂŸe
    Jay

    AntwortenLöschen

Ich freue mich ĂŒber jeden Kommentar =)