Dienstag, 18. April 2017

"Melody of Eden - Blutgefährten" von Sabine Schulter [Rezension]


Titel: Melody of Eden - Blutgefährten

AutorIn: Sabine Schulter
 
Reihe: Melody of Eden #1
______________________________
Verlag: Dark Diamonds

Format: E-Book

Preis: 4,99 €

Seitenanzahl: 358

Altersempfehlung: ab 16 Jahren
______________________________

Meine Wertung: 5 Herzen






**Eine Liebe, so tief wie die Nacht**
Vampire – Mythos oder Wahrheit? Diese Frage stellt sich auch die 23-jährige Melody, als sie gemeinsam mit ihrer Freundin die unterirdischen Gänge ihrer Heimatstadt erforscht. Schon immer hat sie sich gefragt, ob es diese Wesen der Nacht tatsächlich gibt. Es wird gemunkelt, dass die Regierung ihre Existenz zu vertuschen versucht, und Melody würde nur zu gerne herausfinden, warum. Als sie plötzlich von einer unheimlichen Kreatur in die Tiefe gerissen und von einem unglaublich anziehenden Mann gerettet wird, ist ihr Wissensdurst nicht mehr zu stillen. Doch schon bald muss Melody herausfinden, dass es Wesen gibt, die man besser nicht auf sich aufmerksam macht…
(Quelle und Bildcopyright liegen bei Carlsen Dark Diamonds.)






Ich finde es sehr schade, dass die beiden Vampirreihen bei Dark Diamonds doch ähnliche Cover haben. Irgendwie hat das auch dazu geführt, dass ich mich bisher nicht an das Buch gewagt habe. Schließlich hatte ich „Call it magic – Nachtschwärmer“ schon längst gelesen. Natürlich gibt es Unterschiede. Ein Pärchen statt einen einsamen Mann. Dennoch ist die Skyline einer Stadt zu sehen (Wohl ein Running Gag der Grafikdesigner von Dark Diamonds) und die Hauptfarbe ist Rot.







Melody ist neugierig. Sie möchte unbedingt wissen, ob es Vampire tatsächlich gibt. Die Gerüchte in ihrer Heimatsstadt halten sich schließlich hartnäckig. Mit ihrer besten Freundin tritt sie an die Schächte heran, die in die Kanalisation führen und wird von einer wilden Kreatur hineingezogen. Ein junger Mann mit übernatürlichen Kräften rettet sie. Ihre Faszination weitet sich aus, als sie begreift, wie die Welt der Vampire tatsächlich aussieht.
Ich bin ehrlich. Ich wollte dieses Buch nicht lesen. Bei „Call it magic – Nachtschwärmer“ von Cat Dylan hatte ich schon über meinen Schatten springen müssen – wurde dort ebenfalls positiv überrascht. Der Grund: Ich mag keine Vampirgeschichten. Ich weiß gar nicht, ob ich sie jemals mag. Deswegen bin ich immer sehr skeptisch und unwillig ihnen gegenüber. Dennoch habe ich diesem Buch eine Chance gegeben – aus zwei Gründen. Grund Nummer Eins: Meine Blogger-Mädels haben geschwärmt. Grund Nummer Zwei: Ich war bei der Lesung am Funkelnden Diamant-Abend in Leipzig mit dabei und der Anfang hat mich sofort in den Bann gezogen.
Im Nachhinein ärgere ich mich ein wenig, dass ich die Geschichte nicht sofort gelesen habe, denn sie ist einfach wahnsinnig gut.
Vorgeplänkel beiseite. Der Titel gefällt mir wahnsinnig gut, denn er enthält die Namen der Protagonisten, aus deren Sicht auch die Geschichte erzählt wird. Die Vampirwelt, in die der Leser eingeführt wird, ist ungewöhnlich. Gerade das gefällt mir sehr gut. Mit einigen Klischees wird gebrochen und man kann sich selbst der Faszination von Melody hingeben. Mein Wissensdurst konnte ebenso wenig gestillt werden.
Die Spannung wird gut aufgebaut. Es gibt Momente zum Aufatmen, aber dann auch wieder diese Momente, in denen man tief Luft holen muss, um sie durchzustehen.
Die Gefühle werden wahnsinnig gut herübergebracht



Melody ist wahnsinnig sympathisch. Die Lebensfreude, die ihre neuen Freunde an ihr bemerken, ist ansteckend und wird sehr natürlich herübergebracht. Dennoch hat sie auch ihre schwachen Momente. Es ist ein schöner Wechsel und sie ist sehr authentisch.
Eden hat mich mit seiner ruhigen Art um den Finger wickeln können. Eigentlich mag ich den Bad Boy-Typ lieber, aber immer häufiger schaffen es auch die ruhigen Gentlemen mein Herz zu stehlen. Eden ist einer davon. Er ist sehr vielschichtig und das gefällt mir.
Die Beziehung baut sich auch sehr schön und in einer guten Geschwindigkeit auf.
Generell mag ich die Charaktere sehr gerne. Auch die eingeführten Nebencharaktere sind wunderbar gezeichnet. Besonders Ivy und Rich konnten mich begeistern und ich freue mich, auch mehr von ihnen zu erfahren.





Fesselnd. Ich habe das Buch gestern fast in einem Zug durchgelesen. Unter anderem lag das auch an dem fantastischen Schreibstil der Autorin.








„Melody of Eden – Blutgefährten“ entführt den Leser in eine ungewöhnliche Vampirwelt. Mich als Nicht-Vampirfan konnte der Auftakt packen. Mit gängigen Klischees wurde gebrochen. Dazu zieht die Geschichte den Leser mit authentisch gezeichneten Charaktere in ihren Bann.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar =)