Freitag, 19. Mai 2017

"Dicionum - Du darfst dich nicht verlieben" von Vivien Summer [Rezension]

Titel: Dicionum - Du darfst dich nicht verlieben

AutorIn: Vivien Summer

Reihe: Dicionum #1
______________________________

Verlag: Im.press

Format: E-Book

Preis: 3,99 €

Seitenanzahl: 383
______________________________

Meine Wertung: 4 Herzen








**Wenn das gesamte Schicksal der Menschheit auf deinen Schultern lastet**
»Die Macht sei der Gedanke, erf├╝llt von Magie. Die Macht sei die Acht, erf├╝llt von Ewigkeit.« Das sind die Worte, die Katie nicht mehr in ihr altes Leben zur├╝cklassen und sie jeden Tag daran erinnern, dass sie anders ist. Zusammen mit elf anderen Jugendlichen soll sie die Menschheit von Armut, Hunger und Krieg befreien, allerdings hat sie Zweifel. Die Prophezeiung, die ganz allein ihr zugeordnet ist, stimmt nicht mit der Realit├Ąt ├╝berein. Was soll sie tun? Wem kann sie vertrauen? Wirklich willkommen scheint sie im Dicio-Kreis n├Ąmlich nicht zu sein, erst recht nicht von Will Fairchild, der ihr sein Missfallen bei jeder Gelegenheit unter die Nase reibt. Doch f├╝r Katie ist klar, dass nur Will derjenige ist, der ihr helfen kann.
(Quelle und Bildcopyright liegen bei Carlsen im.press.)




Durch den dunklen Hintergrund und die Farbakzente in Form eines Nebels unterstreicht das Cover die geheimnisvolle Stimmung, die wir auch im Roman wiederfinden. Allerdings ist mir noch unklar, welche Rolle das Zeichen spielen wird.



Katie wird aus ihrem Leben gerissen. In der einen Minute geht sie ihrer Arbeit als T├Ąnzerin nach, in der n├Ąchsten findet sie sich in einer ihr unbekannten Unterkunft wieder. Niemand will ihr genau sagen, was es bedeutet, dass sie die Nummer Acht ist. Niemand gibt ihr Antworten auf ihre viele Fragen. Besonders nicht Will, der ihr deutlich zu verstehen gibt, dass er nichts f├╝r sie ├╝brig hat. Oder doch?
Ich habe jetzt im Nachhinein noch einmal den Klappentext gelesen und ich muss sagen, dass ich ihn irref├╝hrend finde. Oder er verr├Ąt mehr, als man im ersten Buch erf├Ąhrt. Der Einstieg in die Geschichte, die aus der Ich-Perspektive unserer Protagonistin erz├Ąhlt wird, fand ich sehr gelungen. Man wird als Leser in die Handlung geworfen. Trotz vieler Fragezeichen kann man sich gut zurechtfinden und lebt sich in der Handlung ein.
Viele Antworten bekommen weder der Leser, noch Katie. Irgendwie macht gerade das R├Ątsel raten die Spannung aus, obwohl ich es mir schon gew├╝nscht h├Ątte, dass man zumindest Kleinigkeiten erf├Ąhrt. Nach dem Ende des ersten Bands wei├č ich nur Bruchteile und tappe eher im Dunkeln. Einiges kann man sich zusammenreimen, aber man hat keine Gewissheit f├╝r seine These. Die Idee wirkt daher nicht sehr neu, aber ich denke, dass Vivien Summer mich noch etwas Besseren belehren kann. Schlie├člich kommen noch zwei Teile, die einiges er├Âffnen k├Ânnen. Ansonsten merkt man sehr, dass es sich um den Auftakt der Trilogie handelt, da der Action-Part der Handlung auf der Strecke bleibt. Stattdessen begibt man sich mit Katie auf eine Reise, sich in der „neuen Welt“ des Dicio-Kreises zurechtzufinden.
Es konnte mich auf jeden Fall so fesseln, dass ich gerne weiterlesen w├╝rde.




Hier muss ich gestehen, dass ich etwas zerrissen bin. Auf der einen Seite mochte ich Katie, auf der anderen Seite war sie schon ein bisschen nervig. Ich kann Will verstehen, sie stellt einfach zu viele Fragen und denkt f├╝r meinen Geschmack zu wenig. Dennoch konnte ich mich mit ihr anfreunden. Mit unserem m├Ąnnlichen Protagonisten Will leider weniger. Ich stehe auf den Bad Boy-Typ. Definitiv, aber Will konnte mich leider nicht ├╝berzeugen. Die Handlungen, die ihn weicher und sympathischer zeichnen sollten, kamen leider nicht bei mir an. Mich hat seine Art ziemlich kalt gelassen, teilweise genervt, sodass ich Katies Gef├╝hle und Gedanken ihm gegen├╝ber nur zu Teilen – den negativen – nachvollziehen konnte. Auch blieb die Beziehung zwischen ihnen ziemlich farblos. Mich konnten sie leider nicht anstecken.



Vivien Summers Schreibstil dagegen gefiel mir sehr gut. Die Geschichte war sehr angenehm zu lesen.



„Dicionum – Du darfst dich nicht verlieben“ ist trotz kleiner Schw├Ąchen ein solider Auftakt der Trilogie. Ich f├╝r meinen Teil h├Ątte gerne etwas mehr ├╝ber den Dicio-Kreis und seine Hintergr├╝nde erfahren. Dennoch bin ich sehr gespannt, wie es f├╝r Katie weitergeht.


Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen

Ich freue mich ├╝ber jeden Kommentar =)