Mittwoch, 7. Juni 2017

"Die wundersame Welt der Fabelwesen" von Vanessa Riese [Rezension]

Titel: Die wundersame Welt der Fabelwesen

AutorIn: Vanessa Riese

Reihe: /
______________________________

Verlag: im.press

Format: E-Book

Preis: 3,99 €

Seitenanzahl: 267

Altersempfehlung: ab 14 Jahren
______________________________

Meine Wertung: 4 Mixtapes






**Entdecke eine Welt voller magischer Tiere!**

Drachen, Feen, Einh├Ârner: Diesen und vielen anderen magischen Wesen begegnet die 17-j├Ąhrige Abigail Tag f├╝r Tag. Gemeinsam mit ihrer Tante versorgt sie, tief verborgen in einer H├╝tte im Wald und abseits der Menschenwelt, kranke und verletzte Fabelwesen. Zu gerne w├╝rde Abigail bei der Tierpflege ihre besondere Gabe einsetzen – wenn ihre Tante ihr das nicht ausdr├╝cklich verboten h├Ątte. Doch dann trifft sie auf den ├Ąu├čerst charmanten Darien mit den saphirblauen Augen und ihre wahre Bestimmung scheint sie schlie├člich einzuholen…
(Quelle und Bildcopyright liegen bei Carlsen im.press.)




Ein sehr gelungenes Cover. Ich mag das Zusammenspiel der Farben. Durch das helle blau wirkt es auch nicht zu d├╝ster. Trotzdem haftet ihm etwas Magisches an. Ebenso gef├Ąllt es mir, dass das Paar lediglich als Schatten dargestellt ist.






Abigail lebt am Rande des Waldes und hilft ihrer Tante in ihrer kleinen Praxis. Ihre Patienten: Fabelwesen aller Art. Abigail ist fasziniert von diesen Wesen und m├Âchte ihren Patienten mit ihrer Gabe helfen, aber das wird ihr untersagt. Warum es so gef├Ąhrlich sein soll, ihre Gabe einzusetzen, verr├Ąt ihre Tante nicht. Als Abigail es herausfindet, ist es leider zu sp├Ąt.
Eine am├╝sante Szene f├╝hrt uns als Leser in die Welt der Fabelwesen ein. Die Idee finde ich ganz wunderbar und die einzelnen Wesen sind mit viel Liebe zum Detail erschaffen wurde. Einige d├╝rften dem Leser bekannt vorkommen, andere sind s├╝├če Neukreationen, die einen zum Teil ins Schw├Ąrmen bringen. Leider sind nicht alle so ungef├Ąhrlich, wie unser kleiner Finn oder die kleinen Jackalopen.
Die Geschichte wird uns aus der Sicht der Protagonistin Abigail geschildert, die sich mit Herzensg├╝te um die verletzten Tiere k├╝mmert. All die Wesen liegen ihr am Herzen. Ihre Gabe w├╝rde ihr in ihrer Aufgabe helfen, aber nat├╝rlich m├Âchte sie sich nicht ├╝ber die Gebote ihrer Tante hinwegsetzen. Es ist friedlich, bis sie es eben doch tut. Die Welt, die Vanessa Riese hier erschafft, ist wirklich faszinierend und ich pers├Ânlich h├Ątte noch gerne mehr dar├╝ber erfahren. So bleibt es an vielen Stellen noch sehr oberfl├Ąchlich. Dennoch ist es eine Welt, die einen faszinieren kann und die man gerne ergr├╝ndet. Die Handlung nimmt nach einem seichten Anlauf schnell an Fahrt auf, dann folgt ein gem├╝tlicher Teil, der am Ende mit einem Knall endet. Das Ende hat mich noch einmal ├╝berraschen k├Ânnen, da ich so damit nicht gerechnet habe. Einige Entwicklungen kamen nicht ├╝berraschend, aber die letzte Entscheidung Abigails schon. Auf eine gute Art und Weise.




Mit Abigail hatte ich meine Schwierigkeiten. Auf der einen Seite ist sie ein herzensguter und sehr sympathischer Mensch. Gerade am Anfang lernt man sie so kennen. Auf der anderen Seite ist es, als w├╝rde ein Schalter in ihrem Hirn umgelegt werden, denn dann benimmt sie sich zickig und wie ein pubertierender Teenager in seinen schlimmsten Jahren. Das hat es mir manchmal schwer gemacht, ihren Gedanken zu folgen.
Darien dagegen ist ein ruhiger Zeitgenosse, der ihre impulsive Art ausgleichen kann. Ihre Beziehung entwickelt sich in einem sch├Ânen Tempo, dennoch h├Ątte ich mir gew├╝nscht, mehr ├╝ber ihn zu erfahren.
Ebenso ├╝ber Conlan, ein weiterer Charakter mit einer sehr interessanten Rolle.




Vanessas Schreibstil ist angenehm und fl├╝ssig zu lesen. Sie beschreibt die Wesen einfach wundervoll und man kann sich gut vorstellen, wie sie aussieht. Der Anfang des Romans ist sehr humorvoll gestaltet. Dieser Humor verschwindet im Laufe der Handlung und h├Ątte sich meiner Meinung nach etwas weiter durch den Roman ziehen d├╝rfen.



Trotz kleiner Schw├Ąchen besticht „Die wundersame Welt der Fabelwesen“ mit au├čergew├Âhnlichen Charme. Ich habe Abigails Reise gerne begleitet und die vielen Wesen kennengelernt. Auch wenn Abigail und ich wohl keine Freundinnen werden.
Besonders das Ende des Romans konnte mich ├╝berraschen und nachdem ich es sacken gelassen habe, gef├Ąllt es mir sehr gut.





Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen

Ich freue mich ├╝ber jeden Kommentar =)